Konfliktpotential rechtzeitig erkennen:

 Projektverzögerungen  vermeiden
(z.B.: bei Eigentümerversammlungen, Sanierungs- oder Bauprojekten)

Gastautor: Dipl.-Ing. Bernhard Haschek

Eine einzelne Person kann ein Projekt Wochen, Monate oder sogar Jahre verzögern.
Darunter leiden Planer, Ziviltechniker, Bauträger, Hausverwaltungen, die manchmal auf die Zustimmung einer einzelnen Person oder einer Personengruppe angewiesen sind. Meistens handelt es sich um Anrainer oder Mitbesitzer. Von der Richtigkeit und Wichtigkeit seines Projekts überzeugt, geht man zügig an die Planung und Umsetzung, ohne vorher das Terrain betreffend Akzeptanz gründlich sondiert zu haben.

Projektverzögerungen kosten viel Zeit und Geld, nicht erst zu Zeiten steigender Zinsen.
Neuerrichtungen von Bauträgern, thermische Sanierungen, Umstieg von fossilem Gas und Öl auf CO2 neutrale Heizungsformen können dadurch nur verspätet umgesetzt werden. Das kann einen hohen Wertverlust der Immobilie bedeuten.

Es empfiehlt sich daher eine von allen Projektpartnern und Anrainern unabhängige Person zu beauftragen, die als Kommunikationsdrehscheibe zwischen allen Beteiligten fungiert und die Interessen und Bedürfnisse möglichst im Vorfeld erhebt. Es gilt das Konfliktpotential rechtzeitig zu erkennen, um erst gar nicht in die Verlegenheit einer Konfliktregelung zu gelangen. Je länger dieser Konflikt besteht, um schwieriger ist eine Lösung.

__________________________________

Ich habe 40 Jahre Berufserfahrung im technischen Bereich. Nach Abschluss meines Studiums der Umweltwissenschaften (ehem. Kulturtechnik und Wasserwirtschaft) habe ich 8 Jahre im öffentlichen Dienst und 32 Jahre bei der EVN gearbeitet. Der Kontakt mit schwierigen Kunden, Grundeigentümern, öffentlichen Stellen und Firmen war meine tägliche Herausforderung. Hunderte Behördenverfahren, Bürgerversammlungen und Gemeinderatsitzungen haben mein Verhandlungsgeschick unter Beweis gestellt.

______________________________

Mit dem Kurzstudium „Mediation und Konfliktregelung“ bei der Arge Bildungsmanagement der Sigmund Freud Universität hab ich mir das theoretische Rüstzeug für Verhandlungen erworben, das ich davor intuitiv beherrscht habe. Die Kombination von langer Berufserfahrung und speziellen fachlichen Voraussetzungen macht mich zu einem kompetenten Vermittler bei heiklen Projekten.

Logo_Bernhard_Haschek

Dipl.-Ing. Bernhard Haschek
bernhardhaschek@gmx.at
www.bernhardhaschek.at
Tel.: 0664/6279622

Wie dataPad® als Technologiepartner und Lösungsanbieter Hausverwaltungen unterstützen kann?

Schnelle und sichere Dokumentation mit Beweiskraft

Mit dataPad®️ nutzen Sie die vielen Vorteile digitaler Formularprozesse und der qualitätssicherten Dokumentation.

Ein schnelles, unkompliziertes Werkzeug, um Daten zu erfassen.
Eine einfache, barrierefreie Bedienung, offline und online. Verfügbarkeit mit vielen Ausfüllhilfen.

  • Textbausteine
  • Drop-Down Menüs
  • QR / OCR Codes
  • Fotofunktion
  • Pflichtfelder
  • Unterschriften

  !

  • Dynamische Blöcke und Objekte
dataPad_Mobile_Dokumentation_Branchenloesung_Sicherheit_&_Kontrolle

Vorteile der digitalen Dokumentation / Formularprozesse

Die mobile Darstellung und Erfassung aller erforderlichen Daten beschleunigen die Prozesse enorm und geben deutlich mehr Sicherheit und Flexibilität im Field – Service. Die standardisierte Datenerfassung bildet die Grundlage für eine Erhöhung von Produktivität, Innovationen und spart dabei Ressourcen und Energie. Erfahren Sie mehr zu den Einsatzmöglichkeiten und Vorteilen von dataPad® und profitieren von diesem Potenzial im Unternehmen.

ab ins nächste jahr 2023 mit mehr zeit für chefaufgaben

So einfach geht’s!

dataPad_

Dank den umfassenden Funktionen der dataPad App, können Daten schnell und einfach am mobilen Endgerät online & offline erfasst werden. Ergänzt mit Fotos und Unterschriften. Pflichtfelder und Textbausteine helfen dabei, dass wichtige Informationen nicht vergessen werden. Alles ist lesbar und in einem elektronischen Akt.

Alle digitalen Formulare können auch direkt über die App mit Kunden geteilt werden.

Das elektronische Dokument wird mit dem dataPad®-Backend synchronisiert und zur Weiterverarbeitung über eine Schnittstelle bereitgestellt.

Menü